Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Das Hören 

Wenn du auf einem Klavier einen Ton erzeugen möchtest, genügt es, eine Taste zu drücken. Um einen höheren oder tieferen Ton zu spielen, musst du einfach eine andere Taste drücken. Wenn das Klavier gut gestimmt ist, brauchst du dir keine Gedanken zu machen über die richtige Tonhöhe der einzelnen Töne. Das ist beim Jug anders. Hier musst du erst einmal den Ton selbst erzeugen. Und du musst ganz genau darauf achten, dass die einzelnen Töne die richtige Tonhöhe haben, man nennt das auch die richtige Intonation. Grade wenn du mit anderen Musikern zusammen spielst, kommt es auf eine gute Intonation an, weil es sonst falsch oder schräg klingt. Dabei hilft dir dein Gehör. Da du dein Instrument nicht stimmen kannst oder brauchst, sind es deine Lippen und die Zunge, die die richtige Tonhöhe treffen. Das funktioniert aber nur, wenn du mit „offenen Ohren“ spielst und ständig hörst, ob du und deine Bandkollegen auch gut harmonieren. Wichtig ist auch, v.a. bei längeren Tönen auf die Intonation zu achten, damit die Tonhöhe nicht abfällt. Das geschieht sehr oft im Schlussakkord oder wenn die Kondition nachlässt. Um das zu verhindern, hilft üben. Denn dein Gehör kannst du trainieren. Achte bewusst auf das, was du hörst und passe deine Intonation entsprechend an.

Es ist auch hilfreich, dir vorzustellen, wie der Ton klingen soll, bezüglich der Tonhöhe und bezüglich der Klangfarbe und Qualität des Tons. Das kommt natürlich auch mit der Übung, mit der Praxis. Dann „erinnern sich“ die Muskeln daran, wie sie gespannt sein sollen, um diesen oder jenen Ton zu erzeugen. Um eine gute Vorstellung von einem tollen Jug-Klang zu bekommen und damit einen guten Ton erzeugen zu können, ist es hilfreich, viel zu hören, was die „Profis“ spielen. Höre dir viele Aufnahmen an von den Jug-Bands der alten Zeit oder auch von heutigen guten Jug-Spielern. Wenn du weißt, wie es klingen kann, und wenn du diesen Klang im Kopf hast, kannst du auch leichter einen solchen guten Ton spielen. Beschränke dich im Hören aber nicht nur auf Jug Bands, sondern höre auch viel andere Musik und andere Instrumente. Wie klingt z.B. der Ton eines guten Jazz-Posaunisten? Was ist das Besondere am Klang eines Euphoniums, und wie unterscheidet sich davon der Ton eines professionellen Trompeters?

Durch bewusstes Zuhören kannst du deine Vorstellung von einem guten Ton erweitern, du kannst die Qualität deines Jug-Klangs verbessern und dein Jug-Spiel vielfältiger gestalten.